Zarte Puderei – oder: Höchste Zeit für das Kinderzimmer!

von Shrimphansi
0 Kommentar

Diese Woche wurde mir unterstellt, dass meine Wenigkeit sich absichtlich auf unwichtige Dinge konzentriere und nicht aus das Kinderzimmer. Natürlich ist das ein kompletter Blödsinn. Ein Mann hat natürlich die gesamte Situation im Blick und nicht nur einzelne Details. Es hilft ja auch nichts, wenn man nur halbe Dinge erledigt.

Nimm dir Malzeit

Das Kinderzimmer musste babytauglich gemacht werden. Aktuell war es nur als Babysachenspeicher ausgelegt. Weiß ausgemalt war es, der Boden war gelegt und ein nicht kindergerechter Sachenspeicherkasten war aufgestellt.

Da ein Kinderzimmer nicht komplett weiß sein sollte, stand Ausmalen noch am Plan. Aber, welche Farbe sollte genommen werden (Keine unwichtige Frage). Shrimpmama zischte also mit Baby und Hund zum Baumarkt und ich stand per Telefonjoker bereit für Entscheidungshilfen.

Zur Auswahl standen so eindeutige Farben wie Sandelholz, Chocolat, Edles Mauve, Dunkle Eleganz, Sweet Home oder Zartes Puder. Mein Kommentar: „Nimm was du willst“. Hat dann aber wieder mal nicht so funktioniert wie erhofft. Also „einigten“ wir uns auf das Edle Mauve. Geworden ists dann doch das Zarte Puder.

Farbauswahl im Baumarkt

Farbauswahl im Baumarkt

Die Farbwahl war getroffen, aber welche Gebindegröße wurde benötigt. Meine Liebe wollte eine Dose für bis zu 8 m2 kaufen. Mein Argument: ”Bei einer 4 m x 3 m Wand wird das ein wenig knapp!”, wurde ein wenig diskutiert (Es sollte ja ein kleines Stück nicht ausgemalt werden). Es wurde dann widerwillig doch die nächstgrößere Dose angeschafft.

Das Ausmalen selbst war schneller erledigt, als wir es vom damaligen Grundanstrich kannten (Vielleicht waren wir schon Meister darin…). Die Ausnahme: Alles musste vorsorglich abgeklebt und abgedeckt werden. Das bereits mager eingerichtete Kinderzimmer (zumindest der erwähnte Speicher und eine alte Couch) konnte ja nicht besudelt werden.

Die Wand war nun zart gepudert und die Farbe trocken. Wir konnten nun die zuvor erwähnten Sicherheitsmechanismen entfernen. Vorsicht ist hier das oberste Gebot, hilft aber leider nur bedingt. Bei mir wollte es einfach nicht klappen, dass die weisse Farbe auf den Klebebändern nicht haften blieb. Über die größten Längen war es kein Problem. Bei einigen Stellen wollte sich das Weiß aber nicht vom Klebeband trennen. Das sah dann richtig putzig aus.

So habe ich den Putz wieder weiß gepinselt (Natürlich unter Beachtung, dass nichts ins zarte Puder dringt). Der erste Punkt war nun erledigt. Nun musste ein neuer Stauraum für Babysachen her. Oder gemäß dem Rat vieler, am besten mit runden Ecken.

Gelangweilter Hund

Also mussten noch Möbel gekauft und zusammengebaut werden. Und da alle zum schwedischen Möbelhaus pilgern, habe ich mir gedacht: „I geh a.“ Unser erstes Kind, naja – quasi halt. Geht da immer gerne mit. Dort gibt es so schöne Stofftiere und Kunstschaffelle zu beschnuppern. Hin und wieder findet er dann auch noch ein paar versteckte Bälle unter den ausgestellten Möbeln (Fragt mich nicht wer die da drunten versteckt – der Pelzibub findet sie aber). Alles in allem ein großer Spaß, wären da nicht diese langen Wartezeiten.

Gelangweilter Hund

Auch im Baumarkt musste schon gewartet werden

Während unser Hund also genervt von unserer Untätigkeit war, berieten Frauchen und Herrchen über die Art und Farbe der Kinderzimmerschränke. Natürlich ist alles sehr praktisch erklärt und theoretisch einfach erledigt. Mann notiert sich die einzelnen notwendigen Teile und deren Menge, damit am Ende ein vollständig funktionsfähiger Kasten dabei rauskommt. Seltsamerweise bleibt dann am Ende immer ein Teil über, welches dann geflissentlich im Keller zwischengelagert wird (Man kann das ja sicherlich für den nächsten Kasten brauchen…).

Schaffe, schaffe Kästlein baue

Zuhause angekommen wurde alles entladen und mit der Montage begonnen. Nach einiger Erfahrung mit den IKEA Systemen setzte ich mir das Ziel, ohne „Rückbau“ auszukommen. Leider nur nicht so einfach. Die Anleitungen sind ausführlich und es werden deutlich, per Fingerzeig Piktogramm, wichtige Schritte angedeutet. Auch an jede Bauvariante ist gedacht und so springt man freudig von Seite 1 auf Seite 7, arbeite sich bis Seite 10 vor, um dann den Abschluss auf der 14 zu finden. Die Seiten 2 bis 6 und 11 bis 13 sind eigentlich die selbe Beschreibung, nur spiegelverkehrt (Also nicht auf dem ersten Blick unterscheidbar). Dadurch sind diese  ein beschreibungstechnisches Minenfeld. Zufälligerweise bleibt natürlich während der Arbeit eine dieser Seiten offen.

Kurz: Es musste zweimal rückgebaut werden. Einmal war zu wenig Platz für eine Lade und das andere Mal war dem Türscharnier ein zuvor montiertes kindersicheres Fach im Weg. Aber letztendlich konnte der Schrank in Betrieb genommen werden und wurde mit den frischen Babysachen gefüllt, welche wir dankenswerterweise geschenkt und geliehen bekommen haben.

Shrimpmama hat der frisch ausgemalten Wand noch den letzten Schliff mit einem Bäumchen gegeben. Wandmalerei. Spielerei halt…

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse ein Kommentar


Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shrimpskrams verwendet Cookies um eure Zeit auf der Seite zu verbessern. Wir nehmen an, dass ihr damit einverstanden seid, ihr könnt aber auch gerne euer Einverständnis zurückziehen. OK weitere Infos