Mama und der Nestbautrieb

von shrimpmama
2 Kommentare

Wie die meisten von euch ja schon wissen erwarten wir unseren zweiten Sprössling. Vieles unterscheidet die zweite Schwangerschaft von der Ersten, aber eins ist recht bald wieder gekommen: Der Nestbautrieb.

Rein wissenschaftlich gibt es ihn garnicht. Zumindest ist er wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Und trotzdem hab ich ihn in jeder Schwangerschaft, den Nestbautrieb. 

Bei den meisten Frauen tritt er im letzten Drittel der Schwangerschaft auf. Das trifft auch auf mich zu. Zumindest würde ich sagen er intensiviert sich in dieser Zeit.

Aber wie äußert sich der Nestbautrieb eigentlich?

Naja, da gibt es eine ziemliche Bandbreite. Angefangen von Vorbereitungen die direkt das Baby betreffen bis hin zu Renovierungsarbeiten am Haus. Wir werdenden Mamis wollen unser Nest so gut wie möglich auf den Neuankömmling vorbereiten. Klar, Babygewand waschen und zurecht legen, Baby’s Möbel kaufen und weitere Utensilien besorgen macht durchaus seinen Sinn. Zumindest für uns Frauen.

Zugegeben, das Kinderzimmer streichen und fix und fertig vorzubereiten war in Shrimpi Schwangerschaft eigentlich unnötig, zumindest zu diesem Zeitpunkt. Aber es gab mir einfach ein besseres Gefühl und ein Gefühl von Sicherheit. Das ist jetzt bei der zweiten Schwangerschaft nicht mehr so. Das Zimmer bleibt erstmal uneingerichtet, lediglich der Wickelplatz wird erweitert. ?

Dafür hat mein Putzfimmel wieder zugeschlagen. Ja, auch das zählt zum Nestbautrieb. Die Küchenkästen werden geputz, die Fenster bekommen eine Dusche und auch die Bäder und sämtliche andere Möbelstücke werden aufgefrischt.

Normalerweise ist das nicht so. Also ich erledige natürlich meinen Haushalt und es ist sauber bei uns, aber ich putze nicht alle zwei Wochen die komplette Küche oder wische viermal die Fenster nach.

Außerdem wasche ich ständig. Kleidung, Decken, Handtücher – Nichts ist vor mir sicher. ? Zum Glück haben wir Waschmaschine und Trockner, da hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen.

Chaos pur

Teilweise zumindest, denn ich wohne mit Saboteuren zusammen. Shrimpi tut ihr Bestes. Manchmal gefällt ihr der Putzwahnsinn von Mama und sie macht einfach mit. Sie schnappt sich dann einen Schwamm oder Tuch und wischt alles was ich abwische nach. Sauberkeitskontrolle sozusagen.

Nur im nächsten Moment öffnet sie ein Küchenkasterl und verteilt das Müsli sorgfältig über den Boden. Mampft ein Butterbrot und entdeckt dann was mega interessantes auf der Terrasse. Und will es mir unbedingt zeigen indem sie auf der Terrassentür genau hinzeigt und klopft. Da freut sich einerseits das Mamaherz weil sie meist total lieb dabei aussieht, aber die Nestbauglucke leidet. Butterfinger am frischen Fenster, juhuu.

Aber so schlimm ist es nicht, denn meist hat Pelzibub schon seine Nase dagegen gedrückt auf der Suche nach gefährlichen Katzen oder er hat eine Mücke an der Schreibe entdeckt und versucht sie mit seiner Zunge zu erdrücken.

Man beachte die Terassentür im Hintergrund 😉

Abgesehen natürlich vom täglichen Umverteilen des reichlich vorhanden Spielzeuges. Und da mein ich sowohl Shrimpi als auch Pelzibub. Aber gut, zumindest Shrimpi kann ich am Abend überreden gemeinsam alles wegzuräumen.

Naja und dann lebt da ja noch Shrimphansi mit uns. Tagsüber ist er eigentlich brav. Klar, er ist ja auch im Büro. Aber wehe der Tag neigt sich dem Ende zu. Dann kommt der dritte Saboteur heim. 

Zum Begrüßen des Heimkehrerkomitees lässt Papa alles fallen…und dann natürlich liegen. ??‍♀️ Dann gibt es Abendessen. Versteht sich ja von selbst, dass wenn ich die Teller und all das Geschirr herräume und mit meiner Kocherei schmutzig mache, dass ich das auch wieder beseitigen muss. Na gut, irgendwie okay, ist ja im Moment auch mein Job als Vollzeitmama.

Doch dann hat der Herr im Hause Shrimpskrams immer noch ganz tolle Ideen. Sind sie handwerklicher Natur wird flux Werkzeug aus dem Keller geholt und je nach Bedarf im Haus oder Garten verteilt. Das ruft wiederum Shrimpi am Plan, die es ihrem großen Helden gleich tut. Auch Pelzibub ist gleich mit Spielzeug oder Steinen mit von der Partie. Aber müde von all dem Schaffen bleibt das mühevoll hergeräumte dann natürlich an Ort und Stelle. Man könnte es schließlich ja nochmal brauchen.

Aber eigentlich muss es garnicht ein Projekt sein. Papa schafft es auch nebenbei Unordnung und Chaos zu veranstalten. Scheinbar ganz ohne Müh und Not. Meine Bitte die Fläschchen für Shrimpi vorzubereiten endet stets damit, dass ich danach Grieß, Milch, getrockneten Grießbrei und leere Milchpackerl wegräumen muss. Und ihr werdet es nicht glauben, dass muss ich obwohl Shrimphasi sauber gemacht hat. Ganz ehrlich, wir haben beide keine Ahnung wie das immer passiert. Meine Vermutung: unterschiedliche Prioritäten und gezielte Aufmerksamkeit meinerseits.

Ihr könnt euch denken dass das ab und an zu Spannungen führt. Wir haben mittlerweile gelernt damit halbwegs gut umzugehen, aber  manchmal werd ich dann doch zum Hausdrachen. Aber dann hat zumindest Shrimphansi mittlerweile gelernt diesen Hausdrachen zu zähmen. ?

Naja, und so dreht sich die Spirale von Nestbautrieb und verrückte Alte die wie wild mit dicken Bauch im und ums Haus herumrennt immer im Kreis. Mit Shrimpi, Pelzibub und Shrimphansi die jeder für sich wie ein kleiner Tornado hinter dem Putzmonster herwirbeln sicher ein lustiger Anblick und eine Endlosschleife. Zumindest so lange bis der neue Erdenbürger angekommen ist, dann muss sich Mama zwingen vieles liegen und stehen zu lassen.

Ich werde berichten wie das diesmal funktioniert, bei Shrimpi war es… naja schwierig etwas abzugeben.

Hattet ihr den Nestbautrieb auch? Wie hat er sich bei euch geäußert?

Bleibt sauber, ?

eure Shrimpmama

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Mirjam 1. Oktober 2018 - 19:37

Putzen tät ich schon gerne, kenne aber meine Grenzen und halte mich deswegen von der Fensterdusche ab – auch wenn es dringend nötig wäre!

Dafür wurde der Papa zum Kinderzimmer einrichten abkommandiert, die Babywäsche gewaschen (auch die Größe 68 schon ?) und das Zimmer wild dekoriert und ausgemalt ? damit alles schön hübsch ist für Babys Ankunft (auch wenn im Elternbett geschlafen wird Anfangs ;))

Ich hätt auch nie gedacht, dass ich mich darauf freuen würde, wenn ich endlich wieder selbst den Staubsauger zu Hand nehmen kann..

LG ?

Reply
shrimpmama 2. Oktober 2018 - 07:28

? ja, man wird genügsam ?

Reply

Hinterlasse ein Kommentar


Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shrimpskrams verwendet Cookies um eure Zeit auf der Seite zu verbessern. Wir nehmen an, dass ihr damit einverstanden seid, ihr könnt aber auch gerne euer Einverständnis zurückziehen. OK weitere Infos