Mamakram

Die Miniauszeiten einer Glucke

25. Juni 2018

Eigentlich gehöre ich zu der Sorte Mama die keine Auszeiten von den Kids will. Ein Wochenende ohne Kinder oder gar Urlaub ohne Kind und Hund wären für mich unvorstellbar. Zumindest entspannt mich diese Vorstellung ganz und gar nicht. Ab und an ein paar Stunden Kino oder mal Essen gehen mit Shrimphansi ja, aber das reicht mir auch schon. Nur ganz ohne Pause und Miniauszeiten schaff auch ich den Mamaalltag nicht… zumindest nicht ausgeglichen und entspannt. 😉

Unser Alltag

Zum Glück hat Shrimpi wieder beschlossen Mittagsschläfchen zu halten. Dem war eine zeitlang nicht so und das hat meinen Alltag ziemlich aufgerüttelt. Shrimpi ist eigentlich ein pflegeleichtes Kind. Sie kann sich gut alleine beschäftigen und findet sich eigentlich immer etwas zu tun… sonst könnte ich nebenbei nicht immer am Blog arbeiten😉. Dennoch braucht so ein Shrimp natürlich immer wieder Aufmerksamkeit, Unterhaltung und natürlich die tägliche Portion Förderung. Neben der Grundverpflegung.

Aber wem von euch erzähl ich das? Das ist eben das Mamaleben. Und ich will mich wirklich nicht beschweren, ich bin sehr gerne Vollzeitmama und versuche unsere gemeinsame Zeit zu gut wie möglich zu nutzen. Im Unterschied zu regulärer Arbeit können wir Mamas und Papas allerdings nicht kurz in den Raum rufen: „Ich geh jetzt in Pause“ und gut ist es. Also können tun wir es schon, nur kümmern sich Shrimpis im Normalfall einen feuchten Dreck darum.

Meine Pausen

Naja, dennoch brauche ich meine Pausen. Kurze kleine Momente, nur für mich. Ohne jemanden hinterher jagen zu müssen oder die Jause mit jemanden zu teilen. Aber das ist natürlich nicht immer leicht umzusetzen. Dennoch gibt es sie: meine Inesmomente, wie ich sie gerne nenne.

Gleich in der Früh, wenn Shrimpi noch damit beschäftigt ist ihre Spielzeuginventur zu machen oder bei Papa am Schoss sitzt und sie gemeinsam in den Computer glotzen, zieh ich mich mit meinem Kaffee auf die Couch zurück und genieße. Erzieherisch wenig sinnvoll, aber dafür ein guter Start in den Tag. Das gelingt allerdings nur ein von dreimal. 😀

Beim Mittagsschläfchen hab ich dann ohnehin Zeit für mich. Anfänglich nutzte ich die Zeit immer für Hausarbeit, dem ist heute nur mehr ab und zu so. Da muss es schon was „dringendes“ geben.

Zweimal die Woche fahre ich mit Shrimpi in den Supermarkt einkaufen. Bis wir fertig sind ist es dann schon fast immer mittags. Da schnapp ich mir beim Einkaufen eine kleine Leckerei, sei es Schokoriegel oder ein Eissandwich. Dann lade ich alles inklusive Shrimpi ins Auto, dreh die Musik auf und schlemme erstmal in aller Ruhe meinen Jausensnack. Ist der Snack klein genug mache ich mich dabei schon mal auf den Weg. Aber einfach essen ohne teilen zu müssen oder mit einer Hand das Shrimpi zu bespaßen ist schon eine feine Miniauszeit für mich.

Abends gibt es da mehr Möglichkeiten

Und dann abends wieder. Da wird Papa schon mal wickeln geschickt oder Shrimpis abendliches Bad 20 Minuten früher eingelassen und Mama fungiert einstweilen als Wasserthermometer. Sehr entspannend.

Und ganz selten, so einmal im halben Jahr schicke ich Papa alleine zum Abendspaziergang mit Kind und Hund. Allerdings muss ich zugeben, dass das manchmal schon wieder zu lange für mich ist.

Naja, und dann bleiben noch Shrimpis Schlafenszeit. Herrlich, mal nur rum zu liegen und zu fernsehen oder die Zeit als Paarzeit nützen.

Und das waren meine Miniauszeiten auch schon. Kurz aber erfrischend. Für mich immer sehr erholsam und, auch wenn sie rar scheinen, für mich völlig ausreichend.

Ja, mag sein dass ihr mich für eine Glucke haltet, ist bestimmt auch so. Aber ich fühl mich wohl damit und Shrimpi auch. Allerdings freu ich mich auch schon auf die Kindergartenzeit, das muss ich zugeben.

Wie ist das bei euch so? Welche Miniauszeiten nehmt ihr? Oder macht ihr eher Große?

Eure Shrimpmama

  1. Liebe Shrimpmama,
    großartig!!! Mir geht es ganz genauso. Nur dass wir keinen Hund im Haushalt haben, dafür aber Drei kleine Menschen. Manchmal rappelts im Karton, aber ich wäre trotzdem nirgends lieber als hier.
    Ganz liebe Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.