Bösewichte und Engelchen der Frühlingsblumen

von shrimpmama
0 Kommentar

Bei diesen schönen Wetter kann man kaum widerstehen. Ein Spaziergang durch Wald und Flur ist pure Erholung.

Und was sprießt da zwischen den saftig grünen Gras? Wunderschöne Frühlingsboten.
Frühlingsblumen sind ein magischer Anziehungspunkt für alle kleinen Shrimpis die schon fleißig herumlaufen. Aber ich bin mir sicher, auch die ein oder andere Dame unter euch kann, wie ich selbst, den farbigen Klecksen der Natur nicht trotzen. Schließlich sind sie als Deko im Wohnzimmer recht hübsch an zu sehen.
Doch Vorsicht!!! Nicht alle Frühlingsblumen sind eine gute Idee. Einige sind giftig. Nicht nur wenn man sie sich in den Mund steckt, nein, da reicht es schon, sie nur eine Zeit lang in der Hand zu halten.

Hier eine Liste der 10 Bösewichte unter den Frühlingsblumen:

1. Maiglöckchen: Wer Bärlauch und Maiglöckchen nicht zuverlässig trennen kann, Finger weg von beiden. Außer ihr wollt jemand los werden?. Der Hautkontakt alleine kann schon zur Reizung führen.
2. Tulpen: Reizen die Schleimhaut im Mund, kann Magenprobleme verursachen.
3. Narzissen/ Osterglocken: Die gesamte Pflanze ist giftig. Aber gemeiner Weise geben sie auch ihr Gift ins Wasser in das sie eingefrischt werden ab. Gemeine Dinger?.
4. Hyazinthen: Verursachen Schleimhautreizung und infolge Atembeschwerden.
5. Primeln: Insbesondere die Becherprimel besitzt starkes Gift das auch zu Reizung und Durchfall führen kann.
6. Eisenhut: Einer der giftigsten Pflanzen überhaupt, sollte nur mit Handschuhen angefasst werden!
7. Engelstrompete: Hübsch anzusehen, führt aber auch in geringen Mengen zu Erbrechen, Durchfall und Halluzinationen.
8. Goldregen: So giftig, dass er nicht in der Nähe von Kindereinrichtungen gepflanzt werden darf. (Ich weiß, das ist keine Blume sondern ein Strauch. Aber weil er sooo giftig ist hat er trotzdem einen Platz hier verdient.)
9. Schneeglöckchen/ Christrose: Enthält ein Gift das sich auf den Herzrhythmus auswirken kann.
10. Gemeine Akelei: Wie bei den meisten können sich Überlkeit und Erbrechen zeigen und infolge dessen Atemnot und Herzrhythmusstörungen.
(Achtung: Liste ist unvollständig, ein Fehlen auf der Liste heißt nicht, dass die Pflanze nicht giftig ist. Wenn ich alle aufzählen würde, würdet ihr die Liste erst nicht lesen?)

Aber es gibt auch die Engelchen der Frühlingsblumen:

1. Gänseblümchen
2. Margeriten
3. Löwenzahn (kann allerdings zu Harndrang führen- sollte aber in der Natur kein Problem sein ?)
4. Kamille
5. Flieder (auch ein Strauch, riecht aber so lecker)
6. Salbei
7. Veilchen (nicht allerdings das böse Alpenveilchen, dieser Artgenosse ist giftig!)
8. Vergiss-mein-nicht
9. Günsel
10. Hänsel und Gretel

Gänseblümchen
Vergissmeinnicht
Primeln
Engelstrompeten
Veilchen
Salbei
Hyazinthen
Kamille
Mageriten
Tulpe
Eisenhut
Löwenzahn
Maiglöckchen
Goldregen
Händel und Gretel
Günsel
Flieder
Narzisse
Akelei
Schneerose

Diese Kollegen können bedenkenlos gepflückt werden. Zumindest was das Gift angeht. Der richtige Umgang mit Pflanzen und Natur hat sich einen eigenen Beitrag verdient.

So, ich hoffe ich habe mit diesen Beitrag niemanden abgeschreck Blumen zu pflücken. Wichtig ist die giftigsten auslassen und dafür sorgen, dass nichts von den Pflanzen in den Mund gelangt. Wenn dann abschließend noch brav die Hände gründlich gewaschen werden, sollte alles im grünen Bereich sein?.

Rechtzeitig zum Sommer gibt’s dann noch einmal eine Liste mit weiter Giftplanzen die etwas später blühen.

Für mehr Info könnt ihr hier nachlesen:

www.garten-treffpunkt.de

www.welt.de

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse ein Kommentar


Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shrimpskrams verwendet Cookies um eure Zeit auf der Seite zu verbessern. Wir nehmen an, dass ihr damit einverstanden seid, ihr könnt aber auch gerne euer Einverständnis zurückziehen. OK weitere Infos