Mamakram

Mein erster Muttertag: ein Rückblick

17. Mai 2017

Am Wochenende war es endlich so weit: Mein erster Muttertag als Mutter. Schon bald nachdem unser Terrorshrimp auf der Welt war, machte ich Shrimphansi unmissverständlich klar, dass die nächsten paar Jahre er dafür zu sorgen hat, dass ich meinen Muttertag schön feiern kann. Zugegeben, irgendwie nicht wirklich sein Bier, aber trotzdem. Wenn ich mir schon für meine Familie den H****** aufreiße, will ich am Dankestag auch ein würdiges Danke bekommen. Da ich leider irgendwie auch eine Geburtstagstyrannin bin, war Shrimphansi verständlicherweise schon vorab nervös.

Der Vortag

Damit mein Geschenk nicht wieder so ein dämliches wie zu Weihnachten wird (ein Katzenkalender ist eben wirklich nicht mein Ding), sorgte ich diesmal mit einer Geschenksliste vor. Das konntet ihr ja schon beim letzten Papa am Samstag nachlesen.

Ich mag eher praktische Geschenke die ich auch tatsächlich verwenden kann. Deswegen schrieb ich einige Küchenutensilien auf. Hiermit entschuldige ich mich gleich bei allen Emanzipationskämpferinnen für diese klischeehafte Geschenkwahl.

Aber Shrimphansi hat dafür gesorgt dass meine Erwartungen niedrig gehalten wurden. In einer heimlichen Aktion meldete er sich nämlich für den Tag davor bei einem Spartan Race an. Für all jene, denen das auch nichts sagt, wie mir zuvor: Das ist ein irres Rennen über 5 km mit unmöglich Hindernissen. Naja und weil ich meinen Mann doch schon eine Zeit kenne, sah ich mich meinen ersten Muttertag schon an seinem Spitalsbett sitzen. Und sollte das doch nicht der Fall sein, ihn jammernd und ächzend auf der Couch liegen zu haben. Das waren also wirklich tolle Aussichten🙄.

Aber ich muss sagen es kam ganz anders. Er überstand den Lauf ohne gröbere Verletzungen und damit stand meinem Festtag nichts mehr im Wege, oder?

Der Morgen

Nach einer wieder mal mit Zahnweh durchwachten Nacht machte mir Terrorshrimp gleich mein erstes kotzbares Geschenk. Wenigstens kam es von Herzen (oder zumindest aus unmittelbarer Nähe) und war somit nicht so schlimm. Als Mutter ist man das ja schon gewöhnt. Viel zu müde mir weitere Gedanken darüber zu machen wackelte ich dann hinunter ins Wohnzimmer, wo ich schon zartes Geklimper hören konnte.

Ich traute meinen Augen kaum, meine heiß ersehnte Etagere stand auf unseren Esstisch. Das freute mich sehr, denn ich wünsche mir so etwas ja erst seit 4 Jahren von meinem Mann. Und auf der schön ausgesuchten Etagere fand ich natürlich keine tellerverdeckenden Dinge. Sie war leer. Wär ja zuviel gewesen, dass da ein wenig mehr Frühstück drauf gewesen wäre. Aber wirklich kein Grund zu meckern. Auch fiel Shrimphansi schon bei der Hälfte des ersten Wickelns auf was da vor sich geht und übernahm es prompt. Danach machte er sogar verspätet das Frühstück 😍. Das antike Brot war natürlich gut genug, denn ich hatte ja am Vorttag kein frisches Gebäck eingekauft. Meine Zähne hielten das aber noch gut aus. Frisches Gebäck zu organisieren wäre für meinen Schatz eine organisatorische Höchstleistung gewesen. Die nächst mögliche Einkaufsstelle für frische Semmeln ist ja schließlich einen ganzen Kilometer weit weg. Unmöglich – für Shrimphansi zumindest.

Die Tagesmitte

Und dann ging es los. Mein griechischer Göttergatte (ich denke da an Dionysos) schlug eine Wanderung auf einen meiner Lieblingsberge vor. Eine Überraschung? Nein. Das hatte ich am Vortag vorgeschlagen. Sonst wäre eine sechs Stunden Wanderung am Plan gewesen und ich wollte nicht Gefahr laufen Terrorshrimp und Shrimphansi tragen zu müssen. Nachdem ich den Rucksack gepackt und die Kleine vorsorgt hatte ging es auch schon los.


Auf ging’s. Rauf auf die Kranichberger Schwaig. Zwischenzeitlich bot ich an auch den Wanderrucksack zu übernehmen. Ich hatte ja die Babytrage um den Bauch geschnallt, da war am Rücken schließlich noch genug Platz. Die Schnaufgeräusche die mein frisch gekürter Spartaner von sich gab waren fast schon unheimlich. Aber im
merhin kam ich mir neben ihn fast schon sportlich vor. War das vielleicht Absicht? Den Hyperventilationen nach wahrscheinlich nicht.

Nach unser Wanderung kam meinem treusorgenden Mann die Idee in der Hütte am Parkplatz spontan essen zu gehen (am Muttertag😑). Die Rechnung ging ihm auch beinahe auf.

Nachdem wir wenige Minuten später doch im Auto saßen, schlug ich vor, von einem nahegelegenen Konditor zwei Tortenstücke zu holen. Doch da hatte Shrimphansi eine wirklich gute Idee. Schon aßen wir als Mittagessen Torte in der Konditorei und für daheim gab es noch eine Muttertagstorte zum Mitnehmen 😍.

Während mein Muttertageslöhner den Babybrei fertiggestellte, der wie durch Zauberhand vorbereitet am Herd stand, konnte ich sogar ein kleines Mittagsschläfchen einschieben. Das verspätete Mittagessen wurde paniert und das Shrimpi wurde gefüttert. Ein wahrer Luxus für eine Mami. Nachdem mich unser Shrimpchen dann doch aufweckte (ein Nachschlag aus der Mamabar war doch notwendig), musste ich das Kochen dann wieder selbst übernehmen. Denn ich bemerkte dass ein Zusammenbruch seitens des starken Geschlechts drohte. Nebenbei beseitigte ich auch gleich auch noch das durch den Paniervorgang hervorgerufene Küchenchaos.

Der Abend

Unser geplanter Spaziergang mit unserem Pelzibub fiel dann leider ins Wasser. Eigentlich wurden wir von meiner Familie vor einem Platzregen gerettet. Denn als ein Anruf kam ob wir zum Mostheurigen mitkommen würden, konnte Shrimphansi gar nicht ablehnen. Normalerweise kann ich hier meine schwerere Hälfte nicht dazu begeistert, aber ich konnte die Muttertagstrumphkarte ausspielen.

Alles in allem, kein präzise durchgeplanter, aber wirklich angenehmere und schöner Sonntag mit meiner Familie. Was will man als Mama mehr. Ich kann den nächsten Muttertag schon kaum abwarten. Und der Vatertag wird auf Grund akzeptabler Muttertagskür auch wie geplant durchgezogen (mehr dazu im Juni😉).

Rückblickend betrachtet war es ein ganz normaler Sonntag, an dem ich es einfach leichter hatte Shrimphansi zu all den Dingen zu motivieren die ich gerne mache.

Ich hoffe ihr hattet auch alle einen schönen Muttertag. Egal ob als Mutti oder mit eurer Mutter oder einfach nur mit Menschen die Ihr gern ein mögt😃.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: