Papa am Samstag

Papas Gedanken zum Damals

3. Februar 2018

Früher war alles besser. Kein Kind, keine Verpflichtungen und keine Frau. Mama umsorgte mich und richtete mir alles zurecht. Keine Falte machte sich auf meiner Stirn breit. Heute gehts auf meinem Haupt zu wie in den Alpen. Vom grauen Kopfstein ins Stirntal und keine Schmetterlinge im Bauch, sondern nur mehr Sorgenfalter. Oder?

Unsere Anfänge

Wie dem auch sei. Mit Shrimpmama – Moment damals war das ja noch nicht der Fall; mit meiner kleinen Liebe (ich bin eindeutig größer) konnte ich noch ungebunden herumreisen, Unfug anstellen und vor allem ausschlafen. Diese Zeit nenne ich wie eingangs erwähnt die gute alte Zeit, davor wars eher unspannend.

Die Liebe war frisch und das Feuer brannte lichterloh und ich furzte damals noch Regenbogen (und das nur im geheimen Goldtopf). Streit gab es keinen, denn meine Zukünftige hatte sowieso recht (mir war es lediglich nicht bewusst). So ging es tagtäglich im zukünftigen Hause Shrimpskrams zu.

Thermenurlaub

Und wenns mal doch etwas stressiger war entspannter wir uns ein paar Tage in einer gemütlich Therme mit Zutritt ab 16 Jahren. Einfache Ruhe und Entspannung. Stundenlang auf der Liege ausruhen (faulenzen kann ich wirklich nicht sagen, denn so ein Saunagang ist kräfteraubend).

Abends gab es dann das Dilemma mit dem Essen. Wir wollten unbedingt die Zeit in der Therme maximieren, aber in 5 von 3 Fällen gewann der Hunger. Und so waren wir selten nicht unter den ersten Hotelgästen beim Abendessen. Der hilfsbereite und vorausschauende Kellner bot uns an, den Rest der bestellten Flasche Wein, für morgen aufzuheben. Wir bedachten seine Hilfsbreitschaft mit einem müden (durch den anstrengenden Tag) Lächeln.

Heute ist das natürlich anders. Die Liebe ist abgestumpft, wir haben einen Hund und ein Kind. Und ich sitze hier und denke an die vergangene, gute alte Zeit. Schön, dass wir damals gute Momente gehabt haben.

Ist alles schlecht?

Unsere aktuelle Lage ist jetzt natürlich anders. Aber die gute Nachricht ist (für mich jedenfalls): Wir sind verheiratet und haben ein Kind und einen Hund (ich mische die Reihenfolge, damit man nicht glaub ich Rangreihe da irgendetwas).

Und was die abgestumpfte Liebe angeht: Ich stelle es mir so vor: Die Liebe ist ein Stein im Fluß des Miteinanders. Mit der Zeit wird dieser Stein durch die Kanten der Persönlichkeiten geformt (ich hab weniger Kanten, da ich eher der rundliche Typ bin). Und über die Jahre bildet sich ein schöner, geschliffener Stein, der die Partner verbindet und vereint. Vielleicht fehlt ihm der Reiz des Neuen, aber sicher nicht das Feuer (denn mit einem falschen Wort von mir ist es auf dem Dach).

Habe ich Sehnsucht nach diesen guten alten Tagen? Früher war doch alles besser. Vielleicht stimmt das sogar, aber ich denke heute ist alles guter. Und guter ist besser als besser. Es heißt ja auch guter Gott und nicht besserer Gott. Und was ist schon besser als der alte Herr.

Abschließendes

Ich denke zwar hin und wieder an die schönen Momente zurück, aber Sehnsucht habe ich keine. Denn da waren nicht nur schöne Momente, sondern auch einige schwere Zeiten. Meine Vergangenheit prägte mich und bereitet mich stetig darauf vor was noch kommt.

Ich bin glücklich über meine kleine Familie. Gemeinsam werden wir die Herausforderungen die vor uns liegen sicherlich meistern. Und ich freue mich schon auf die weiteren schönen Zeiten und Momente. Das gibt mir dann Futter, dass ich als alter Mann meinen Enkeln vorgaukeln kann, dass früher alles besser war.

Liebe Grüße,
euer Shrimphansi

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: