Gebasteltes

Kerzenreste verwerten, ein upcycling DIY: Wachslaterne

3. Januar 2018

Die Feiertage liegen hinter uns. Und bei uns haben sich da einige Kerzen angesammelt, welche ich so nicht mehr verwenden mag. Das kennt ihr bestimmt. Der Klassiker, die Kerzen vom Adventskranz und die Kerzen vom Christbaum. Zum Glück hab ich von einer schönen Methode gehört diese Reste aufzuarbeiten.

Was braucht Ihr?

Ihr braucht eigentlich nur:

  • Kerzenreste
  • ein Gefäß
  • eine (leere) Flasche ohne Etikett, ein Glas oder ähnliches. Hauptsache feuerfest und glatt (ich hab beim ersten Versuch eine Grabkerze genommen. Ziemlich blöde Idee. Lest unten mehr darüber…)
  • Eiswürfel

Wie macht ihr was?

Ach ja, ich hab euch noch gar nicht verraten was wir eigentlich machen… wir machen eine

Wachslaterne

Dazu müsst ihr die angebrannten Kerzen zerschneiden. Den alten Docht könnt ihr weg werfen. Dann im Wasserbad das Wachs schmelzen.

Während dessen könnt ihr schon mal ein Gefäß vorbereiten. Am besten ihr nehmt eine Schüssel oder eine Vase von der euch die Form gefällt. Vorsicht: beide Gefäße sollten gerade oder unten schmäler als oben sein. Das innere sollte sich mit heißem Wasser befüllen lassen, sonst bekommt ihr die Wachsform anschließend nicht heraus. Erinnerung: mein erster Versuch mit der Grabkerze.

In die Mitte des Gefäßes stellt ihr die Flasche und füllt den Rest mit Eiswürfeln. Wenn das Wachs flüssig ist, gießt ihr es einfach über die Eiswürfel.

Das Wachs erhärtet durch das Eis sehr rasch und es ergeben sich schöne Lücken in der Außenwand. Warten bis alle Eiswürfel geschmolzen sind. Mit heißem Wasser nun das Wachsgebilde aus dem Gefäß lösen und schon seid ihr fertig.

Ach so, noch ein Teelicht rein stellen natürlich.Dann wünsche ich euch schöne Stunden mit eurer Wachslaterne. Ich werde sie zur Badewanne stellen. Im dunkeln Bad ergibt das bestimmt schöne Lichteffekte.

Die Wachslaterne eignet sich aber bestimmt auch als nettes persönliches Geschenk. Vor allem wenn ihr vergessen habt etwas zu besorgen und schnell etwas braucht. Das ist mir zumindest schon das ein oder andere Mal passiert. 😉

Eure Shrimpmama

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: