Adventskalender

1. Dezember – Pelzibub rettet Weihnachten

1. Dezember 2017

Pelzibubs Geburt

Pelzibub kommt zur Welt

Der Winter war schon angebrochen. Überall zierte eine dicke, weiße Schneedecke das Land. Die Äste der Bäume bogen sich Richtung Boden, so viel Schnee lastete auf ihren Zweigen. Die Bären genossen ihren Winterschlaf und Fuchs, Hase und Reh stapften durch den Schnee immer auf der Suche nach Fressen.
 In einer dieser kalten, klaren Winternächte, als der Mond wie eine dicke, leuchtende Scheibe, umringt von vielen kleinen, blauen Sternen auf die Erde schien, wurden fünf kleine Hundewelpen geboren. Einer drolliger als der andere. Es waren drei Mädchen und zwei Buben. Mit zusammengekniffenen Augen, weichen flauschigen Fell und leise fiepesend, kuschelten Sie sich an ihre Mama. Zufrieden schlummerten sie alle auf einem Haufen und träumten von großen und kleinen Abenteuern.

So ging das tagaus tagein, mehrere Wochen lang.

Die Babies wurden größer und streunten durchs Haus und durch den Garten. Immer auf der Suche nach etwas Spannenden. Das Laufen fiel ihnen oft noch schwer, sie tapsten mit ihren kleinen Pfötchen recht wackelig durch die Welt. Aber das tat dem Schabernack keinen Abbruch. Blumen wurden begossen, egal ob im Garten oder im Haus. Pullover, Hauben und Westen wurden zu Boden gezogen und zerknüllt. Und an den Hausschuhen wurden die kleinen Zähnchen getestet. Ein wahres Paradies für den Rabaukentrupp.

Als die Babies heranwuchsen wurden sie allmählich zu ihren Adoptivfamilien gebracht. So viele Hunde in einem Haus konnte einfach nicht gut gehen. Ständig gab es Gezanke um Futter oder Spielzeug und Mamahund war schon ziemlich überfordert.
Eines der Hundebabies, es war einer der Buben, kam zu einem Paar, das ihn sofort ins Herz schloss. Auch als die Familie wuchs und Pelzibub, so nannten sie ihn, ein menschliches Schwesterchen bekam, war Pelzibub stets im Mittelpunkt und wurde zu einem beschützenden, großen Bruder. Dies ist die Geschichte von einem seiner zahlreichen Abendteuer.


Das Abenteuer beginnt hinter Türchen Nummer 2.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: