Papa am Samstag | Rezepte

Milchrahmstrudel – oder: Mein erster Strudel

14. Oktober 2017

Wir hatten schon länger auf unseren Plan mit einem Rezept für einen Milchrahmstrudel herum zu experimentieren. Das wurde aufgrund der (gefühlten) Komplexität aber immer wieder nach hinten geschoben. Durch einen Wink des Schicksals wurde der Druck aber verstärkt.

Mein erstes Mahl

Ich kann mich noch genau erinnern, als mein Schwager aus der Wopfinger Werkskantine oder aus einem Automaten dort (so genau weiß ich es anscheinend doch nicht mehr) einen abgepackten Milchrahmstrudel zu meinen Eltern mitbrachte. Ich war damals im zarten einstelligen Alter (siehe erster Satz im Absatz) und war das erste Mal mit einer Milchrahmstrudel konfrontiert. Natürlich musste ich das Ding kosten, denn es war ja schließlich Vanillesauce dabei.

Ich kann nur sagen es war köstlich. Ob ich das heute noch so sehen würde sei dahingestellt, aber damals war es eben noch so. In der Mikrowelle gewärmt und mit einem kleinen Löffelchen aus der Plastikschale schnabuliert. Dann wurde es recht mager. Auf den Dessertkarten findet sich diese Köstlichkeit recht selten. Und so glaub ich kann man meine Milchrahmstrudelverkostereien an ein, zwei Händen abzählen.

Nomen est Strohmen

In dieser Situation erhielten wir eine Einladung für eine Kochbuchpräsentation für „The Spirit of Austria“. Ein Koch-, Back- Cocktailbuch von Stroh Inländer Rum. Und da wir bis jetzt kein Backrezept ohne Rum gepostet haben (naja, fast – im Marillenkuchen war Marillenschnaps drin), dachten wir uns: das passt.

Im Buch findet man eine gute Auswahl an österreichischen Mehlspeisen. Von Buchteln über Powidltaschen zu Obstknödel findet man einiges im Buch. Aber auch ausgefallenere Rezepte finden sich hier. Wie der Zufall es so will befindet sich im Buch auch ein Rezept für einen Milchrahmstrudel von Josef Haslinger (Chefpatissier Meinl am Graben, Wien). Und da ich mir nicht anmaßen wollte ein Rezept von Herrn Haslinger abzuändern findet ihr nachfolgend das Rezept aus dem Buch (nähere Infos hierzu nach dem Rezept).

Der Strudelteig

  • 300g glattes Mehl
  • 20g Öl
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten sollen in der Küchenmaschine verarbeitet werden. Das scheiterte bei mir rasch am fehlenden Teighaken. Also nachdem ich die Teigklumpen aus dem Mixer herausgefummelt habe wurde die altmodische Methode verwendet. Das manuell erzeugte Ergebnis sah folgendermaßen aus:

Der Teig wird dann noch mit Öl eingerieben und darf mindestens 30 Minuten lang ruhen.

Eiermilch

  • 150g Zucker
  • 500 ml Milch
  • 2 Eier

Die Zubereitung der Eiermilch gestaltet sich ziemlich einfach. Alles in den Mixer (ohne Eierschale natürlich) und durchmixen. Das wars dann auch schon.

Die Füllung

  • 150g Butter (Raumtemperatur)
  • 150g Zucker
  • 20g Semmelbrösel
  • 80g in Rum eingeweichte Rosinen (natürlich wird Stroh 40 empfohlen)
  • 6 Eidotter
  • 6 Eiklar
  • Salz
  • Zitronenschale
  • Vanillezucker
  • 300g Toastbrot ohne Rinde
  • 125ml Milch
  • 250g Sauerrahm

Die Butter wird mit der Hälfte des Zuckers, Salz, Zitronenschale und dem Vanillezucker schaumig geschlagen (diesmal kann auch ohne Teighaken die Küchenmaschine verwendet werden). Dann werden nach und nach die Eidotter dazugegeben. Weiter gehts dann mit dem in der Milch getränkten Toastbrot, dem Sauerrahm, den Semmelbröseln und den Rosinen (ohne dem Rum). Diese werden in die Buttermasse untergehoben.

Das Eiklar wird dann mit dem restlichen Zucker zu Eischnee geschlagen und dieser wird dann ebenfalls behutsam untergehoben.

Auszug

Der Strudelteig wird nach der Rastzeit zuerst ausgerollt und danach behutsam ausgezogen. Das ganze geschieht idealerweise über einen Strudeltuch (wir hatten leider nur Geschirrtücher zur Hand). Ich habe hier den Teig vorsichtig in den Händen balanciert und der Schwerkraft den Rest machen lassen.

Die Masse wird dann auf den Teig aufgebracht und unter Zuhilfenahme des Strudeltuches (oder eben der Geschirrtücher) eingerollt.

Dann wird die Strudelwurst ein wenig zurechtgebogen, damit diese auch in das Blech oder die Strudelform passt. Vorsichtig wird dann der Strudel in die Form bugsiert. Ich habe hier die Form auf den Strudel gelegt und mit einem Tortenheber den Strudel von unten angehoben und das ganze in die Form gedreht. Danach noch mit der Hälfte der Eiermilch übergossen und bei 180°C Ober-/Unterhitz für 30 Minuten in das Backrohr geschoben.

Dann mit der restlichen Eiermilch übergießen und für weitere 15 – 20 Minuten in den Ofen. Wenn er eine goldgelbe Farbe hat kann er Strudel aus dem Backrohr. Dazu passt, wie eingangs erwähnt, perfekt Vanillesauce.

Infos zum Buch

Im Buch findet man Rezepte aus der Mehlspeisküche, Küchenklassiker und Cocktailkreationen von:

  • Josef Haslinger (Meinl am Graben, Wien)
  • Thomas Scheiblhofer (Tian, Wien)
  • Josef Floh (Gastwirtschaft Floh, Langenlebarn)
  • Alexander David (Meinl am Graben, Wien)
  • Pierre Reboul (Ströck, Wien)
  • Roberto Pavlovic (Roberto’s American Bar, Wien)
  • Kan Zuo (The Sign Lounge & Cocktailbar, Wien)
  • Reinhard Pohorec (Tür 7, Wien)
  • Heinz Kaiser (Dino’s American Bar, Wien)

The Spirit of Austria

Die kultige Geschichte des STROH Inländer Rums.
Mit vielen Rezepten für Desserts und Cocktails

Seit 14. September 2017 im Buchhandel
128 Seiten, Hardcover
ISBN 978–3–902–469–71–7
Edition A la Carte, € 16,90
www.alacarte.at

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: