Papa am Samstag | Rezepte

Zuckerei – oder: Erinnerung an die Kindheit

30. September 2017

Heute krame ich mal in der Trickkiste. Es kommt eines der kompliziertesten Rezepte meiner Kindheit dran. Meine Großmutter hat es mir damals hin und wieder zubereitet und hatte den Geheimnisvollen Namen: Überraschung. Was dahinter steckt findet ihr im nachfolgenden Artikel.

Erinnerungen

Es war schon eine große Freude wenn meine Oma ankündigte, dass ich in kürze eine Überraschung bekommen würde. Als kurz darauf der Klang des Mixers ertönte war die Überraschung keine mehr (naja, eigentlich schon wenn man die Namensgebung beachtet). Ein äußerst leckeres und aufbauendes Dessert (Kalorienzählen sollte man dabei nicht).

Als ich kürzlich in Erinnerungen schwelgen wollte und mir eines dieser Dinger zubereitete wollte natürlich auch meine Frau kosten. Für sie war es eines der ekelhaftesten Speisen. Also vorsicht, das Zuckerei könnte nicht für jeden etwas sein.

Zutaten und Zubereitung

  • 2 Eier
  • 2,5 EL Zucker

So nachdem die riesige Zutatenliste besorgt wurde werden die Eier und der Zucker in eine Schüssel gegeben und ausgiebig cremig aufgeschlagen. Natürlich kann man die Zuckermenge je nach Geschmack anpassen.

Und fertig

Alternative Zubereitungsarten

Es gibt hier dann noch ein paar alternative Zubereitungsarten. Ob das den Geschmack jetzt großartig ändert, kann ich leider nur bei einer Variation sagen.

Weniger Eiweiß

Wenn man zwei Eier verwendet kann man beim zweiten Ei nur das Eigelb verwenden. Das hat neben dem komprimierten Energiegehalt auch eine geänderte Konsistenz zur Folge. Das Zuckerei wird weniger flaumig und schmeckt ein wenig intensiver.

Eiweiß und Eigelb separat aufschlagen

Um der Zubereitung ein wenig komplexer zu gestalten kann man das Eiweiß separat zu Eischnee aufschlagen und danach das Eigelb mit dem Zucker aufschlagen. Nachdem die Eigelb-Zucker-Masse cremig geschlagen ist, wird der Eischnee mit EZ-Masse verrührt.

Da ich diese Variante noch nicht ausprobiert habe kann ich hier leider keine Erfahrung posten. Ich denke mir aber, dass es gegebenenfalls schaumiger wird.

Liebe Grüße,
euer Shrimphansi

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: