Rezepte

Marillenknödel im Topfenteig mit Überraschung

26. Juli 2017

Wir kennen doch alle die guten alten Marillenknödel. Ich zeige euch heute ein leichtes und, wie immer, schnelles Rezept mit Topfen. Das macht den Teig frischer und sommerlicher. Außerdem werden die Knödel gefüllt. Nach dem Motto:  „Raus mit dem Kern und rein was schmeckt“. Meine Lieblingsfüllungen sind eindeutig Marzipan und Nougat. Aber auch Würfelzucker oder jegliche Art von Nüssen gerieben und mit etwas weicher Butter zu einer weichen Masse verarbeitet sind lecker. Also, lasst eurer Fantasie freien Lauf. Es kann nicht viel schief gehen. Moment, doch… schon etwas essbares verwenden und am Besten auch noch was in die süßliche Richtung.

Zutaten:

für den Teig:
250 g Topfen
1 Ei
125 g Mehl
60 g Butter
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz

zum Füllen:
6 Marillen
Nougat, Marzipan mit etwas Staubzucker vermischt, Würfelzucker…was auch immer
wer mag: Marillenschnaps

zum Bestreuen:
Brösel
1 EL Butter
Staubzucker

Zubereitung:

Alle Teigzutaten in einer Schüssel zu einem Teig verkneten. Für ca 30 min kalt stellen.

Einstweilen Marillen mit was auch immer füllen. Wer mag gibt auch noch ein paar Tropfen Marillenschnaps rein. Gut fürs Aroma 😉

Danach den Teig in eine Rolle formen in ca 8-10 cm breite Stücke schneiden.

Jedes Stück zu einer Kugel formen, flach drücken und Marille mit dem Teig umhüllen. Leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze dann die Knödeln ca 5 Minuten darin ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Brösel mit 2- 3 EL einer Pfanne anrösten. Knödel raus nehmen und darin rollen oder bestreuen. Dann noch mit Staubzucker bestreuen und ab auf den Tisch damit.

Wenn ihr die Knödel einfrieren wollt, dann vor dem Kochen in Klarsichthülle wickeln und ab in den Tiefkühler damit. Sie können dann gleich gefroren gekocht werden. Nur etwas länger ziehen lassen und sie sind genauso gut.

Eine Fülle ist mir jetzt noch eingefallen: etwas Topfen mit etwas Zitronenschalenabrieb und zerkleinerter Minze zu Kügelchen formen und ab damit in die Marillen. Könnte auch sehr erfrischend sein. Und eventuell genau das Richtige für heiße Sommertage und wenn jemand nicht so ein Naschkätzchen ist wie ich;)

Das Rezept funktioniert natürlich auch mit anderen Obst, aber Marillen lassen sich am besten füllen.

 

Mahlzeit,

eure Shrimpmama

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: